Sprechstunde Medizinische Kosmetik

Medizinische Kosmetik

 
  • Einsatz von Hormonkosmetik zur Behandlung von nachlassender Hautelastizität, Haarausfall, Asthma oder Cellulite
  • Injektionsbehandlungen zur Faltenreduktion mit Botulinumtoxin und Hyaloronsäure
 

 Was ist Botulinumtoxin?

  • Die meisten Menschen kennen Botulinumtoxin nur unter dem Namen „Botox“; tatsächlich ist „Botox“ aber ein geschützter Name eines verordnungspflichtigen Medikamentes.
  • Schon im 19. Jahrhundert wurde Botulinumtoxin zur Therapie eingesetzt, um krankhaft verkrampfte
    Muskulatur auszuschalten. Mit der Beruhigung übermäßiger Schweissbildung und der Rückbildung mimischer Gesichtsfalten haben sich ganz neue Anwendungsgebiete für Botulinumtoxin aufgetan.
  • Wird Botulinumtoxin z.B. durch die Gesichtshaut in einen Muskel gespritzt, so ist dieser Muskel
    vorübergehend „ruhiggestellt“. Andere Nervenfunktionen, wie z.B. Fühlen, Tasten, Temperaturempfinden, sind dadurch nicht beeinflusst. 

Welche Gesichtsfalten können behandelt werden?

  • Botulinumtoxin ist eine Substanz, die eine gesteigerte mimische Gesichtsaktivität vermindert. Behandelt werden vor allem dynamische Falten der oberen Gesichtshälfte, wie Zornesfalten, waagrechte Stirnfalten und Krähenfüsse.
  • Sonnen– und Altersfalten lassen sich dagegen besser durch Laserbehandlung, Peeling oder Unterspritzung mit Hyaloronsäure verbessern.

Wie läuft die Faltenrückbildung ab?

  • Der Arzt spritzt zur Faltenbehandlung wenige Tropfen der stark verdünnten Lösung mit einer hauchdünnen Kanüle exakt in den zu behandelnden Muskel ein. Diese Einstiche sind kaum zu spüren. Die ersten Erfolge zeigen sich innerhalb weniger Tage: Die Haut wird glatter, Linien und Fältchen verschwinden. Die volle Wirkung ist etwa nach 14 Tagen erreicht und hält durchschnittlich 4-5 Monate an. Bei Wiederholung der Behandlung „verlernen“ die Gesichtsmuskeln die Faltenbildung, sodass die Falten zunehmend langanhaltender rückgebildet
    werden. 

Wie läuft die Behandlung des Schwitzens ab?

  • Botulinumtoxin hemmt die Aktivität der Schweissdrüsen. Durch oberflächliche Mikroinjektionen der Hautareale im Bereich der Achselhöhle wird eine lästige Schweissbildung ab dem 2. Tag gestoppt. Die Wirkdauer beträgt
  • zwischen 3 und 12 Monaten. Bei Wiederholung der Behandlung hält die Wirkung oft zunehmend länger an.

Wann darf Botulinumtoxin nicht verwendet werden?

  • Schwangere und Stillende sollten nicht behandelt werden. Auch bei Vorliegen einer Nerven– oder
  • Muskelerkrankung bzw. einer Allergie gegen Humanalbumin sollte auf die Behandlung verzichtet werden.

Verwandelt mich Botulinumtoxin nicht in einen maskengesichtigen Zombie?

  • Nach einer Behandlung mit Botulinumtoxin bleibt der Gesichtsausdruck natürlich, denn ein Rest an Mimik bleibt erhalten. Da sich die behandelnde Stelle innerhalb 4-5 Monaten immer regeneriert und keine bleibenden Veränderungen auftreten, gilt die Anwendung von Botulinumtoxin als eine sichere medizinisch-kosmetische Behandlungsmethode. Die Unterspritzung mit Botulinumtoxin kann problemlos beliebig oft wiederholt weden und kann zudem mit anderen Verfahren zur Faltenunterspritzung, wie z.B. Hyaloronsäure, kombiniert werden.

Was muss ich im Rahmen einer Behandlung mit Botulinumtoxin beachten?

  • Welche Behandlungsmethode für Ihre Wünsche am besten geeignet ist, sollte in einem persönlichen
  • ärztlichen Beratungsgespräch erörtert werden und durch ein ausführliches Aufklärungsgespräch ergänzt werden - sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.